6lawflyer28.02.2000


Rainer Achterholt
Doug Jay & The Dynacasters
Memo Gonzalez & The Bluescasters

 

 

 

Ausverkauft!

 

 

Selbst die Optimisten unter den Mitgliedern der Osnabrücker Bluesverstärkern hatten mit diesem Erfolg der 6. Blueslawine nicht gerechnet und so war kaum ein Durchkommen vor die Bühne im Haus der Jugend, wo sich ein bunter Mix aus (vielen) alten und weniger (jungen) Rock- und Bluesfans drängelte.

Als opening act fungierte eine eigens für diesen Abend zusammengestellte Formation um den Osnabrücker Bluesgitarristen Rainer Achterholt. Zusammen mit Harpspieler und Saxophonist Thomas Feldmann stimmte man den Saal mit solidem Chicago Blues und Rhythm & Blues ein.

Ein ungewöhnlich breites Programm präsentierte als zweiter Act des Abends Doug Jay & The Dynacasters. Christian Rannenberg lieferte soliden Piano Blues, den er auch stimmlich inzwischen hörenswert darbietet. Freddy Fischkal schwelgte in sauberem Westcoast R&B mit einfühlsamen Gitarrenläufen.

Frontman Doug Jay überzeugte nicht nur mit hervorragendem Harpspiel, er hat inzwischen auch an Bühnenpräsenz gewonnen. Klassische Blues wechselten mit rockorientierten Titeln und ruhigen Balladen. Doug Jay leistete sich sogar gekonnt Ausflüge in poppigen Mainstream und zeigt hier ganz neue Facetten der Bluesharp. Rundum ein gelungener Auftritt. Im Frühsommer ist bei Out of Space Records die Veröffentlichung der ersten CD von Doug Jay & The Dynacasters geplant.

Hauptact der auf drei Bands reduzierten Blueslawine war Memo Gonzalez, schwergewichtiger Retro-Rock'n'Roller aus Texas mit seiner hiesigen Hausband The Bluescasters. Hier gab es keine Pause. Obwohl Mitternacht schon vorüber war, fetzte Memo mit energiegeladenem Jump Blues, Texas-Shuffle und solidem Rock'n'Roll durch sein Programm. Kai Strauß brillierte im bekannten T-Bone Walker Sound an der Gitarre, Erkan Özdemir und Klaus Schnirring trieben den Rhythmus felsenfest voran. Die mit Abstand beste Retro-Texas-Blues-Formation hierzulande.

Auf der nachfolgenden Jamsession konnten nochmal alle Musiker ihr Können und ihre Lust am Blues vor dem dankbaren Publikum ausgiebig vorführen. Spät endete diese lange Nacht, die deutlich machte, wo guter Blues in Osnabrück und anderswo zu hören ist.

(Thomas Gutberlet "Blues News" 22 Juli/August 2000)
(Photos: Eric Schäfer)